Bayern 2

radioMikro

Musik WerbungradioMikro Ruhestörung: Musik in der Werbung Von und mit Eser Aktay Gute Werbung braucht Musik! Aber manchmal kann einem das ständige Gedudel auch ganz schön auf den Wecker gehen. Wir erklären, wie man Werbung mit guter Musik richtig aufpeppen kann.
Donnerstag 18:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

HR2

Die hr-Bigband beim Europa Open Air in Frankfurt

till brönnerMit Till Brönner an der Weseler Werft Seit zwanzig Jahren ist Europa auch durch den Euro vereint. Ein Anlass, dem sich das Europa Open Air natürlich gerne mit einem besonders hochkarätigen Programm widmet. Die hr-Bigband freut sich auf einen besonderen Gast, denn mit Till Brönner kommt einer der erfolgreichsten deutschen Jazzmusiker und ein Aushängeschild des europäischen Jazz auf die Bühne an der Weseler Werft.
Donnerstag 19:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Tandem

Elvis CostelloDas Chamäleon - Elvis Costello wird 60 Von Christiane Rebmann Wenn ein neues Album von Elvis Costello erscheint, weiß man nie, was man zu erwarten hat. Wird es ein typisches Popalbum? Widmet er sich seiner großen Liebe, dem Jazz? Oder experimentiert er mit Kollegen aus dem Klassikbereich? Costello, der am 25. August 1954 in London zur Welt kam, gilt als einer der vielseitigsten Musiker der Welt. Außerdem trat er in zahlreichen Filmen auf. Christiane Rebmann hat den britischen Künstler mehrfach getroffen und präsentiert neben einem Gespräch mit ihm auch Musik aus den unterschiedlichen Schaffensphasen.
Donnerstag 19:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Dimensionen

HerdenschutzHerdenschutz in Österreich Von Sonja Bettel Der Wolf breitet sich in Europa wieder aus, auch Bär und Luchs haben mit Hilfe von Wiederansiedlungs- und Schutzprojekten wieder Fuß gefasst. In vielen Ländern und Regionen haben die Menschen jedoch verlernt, mit großen Beutegreifern zu leben. Wölfe wurden im 19. Jahrhundert in West- und Mitteleuropa fast ausgerottet und stehen erst seit Ende des 20. Jahrhunderts unter Schutz. Seit sie sich in Mitteleuropa wieder verbreiten, geht deshalb die Angst um - oder wird geschürt. Wölfe würden die Alpung von Schafen, Ziegen und Rindern bedrohen und den Tourismus in Gefahr bringen, heißt es. Die Zauberformel könnte lautet: Herdenschutz. Elektrozäune, spezielle Herdenschutzhunden oder auch Lamas haben das Potential, Räuber abzuschrecken. Erste Pilotprojekte laufen bereits. Zudem soll ein neues Zentrum für Beutegreifer in Österreich Maßnahmen entwickeln, zwischen unterschiedlichen Interessen vermitteln und die Forschung vorantreiben.
Donnerstag 19:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bremen Zwei

ARD Radiofestival. Konzert: Oberstdorfer Musiksommer / Bachwoche Ansbach

aris quartettVor der Kulisse der Allgäuer Alpen bietet der Oberstdorfer Musiksommer auch in diesem Jahr viele aufstrebende Künstler, wie zum Beispiel das Aris Quartett, das 2016 den 2. Preis beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD errang. Man hat ihn den spanischen Mozart genannt, den in Bilbao geborenen Juan Crisóstomo Jacobo Antonio de Arriaga y Balzola. Doch er ist ein Wunderkind geblieben: Kurz vor seinem 20. Geburtstag im Jahre 1826 starb Arriaga. Seinem 1. Streichquartett lässt das Aris Quartett JanáceksQuartett "Kreutzersonate" folgen und komplettiert den Konzertabend in Oberstdorf mit dem Streichquartett op. 13 in a-Moll von FelixMendelssohnBartholdy. Interpreten: Aris Quartett Anna Katharina Wildermuth, Violine NoëmiZipperling, Violine Caspar Vinzens, Viola Lukas Sieber, Violoncello Aufnahme vom 6. August 2019 aus dem Oberstdorf Haus, Saal Breitachklamm, Oberstdorf Bachwoche Ansbach Der zweite Teil des Abends im ARD Radiofestival führt dann nach Franken: "Avec plusieurs Instruments" lautet in diesem Jahr das Motto der Bachwoche Ansbach. Neben zwei Brandenburgischen Konzerten von Johann Sebastian Bach präsentiert das Orchester "ilgustobarocco" beim Eröffnungskonzert auch Bachs äußerst farbig instrumentierte Glückwunschkantate "Der zufriedengestellte Äolus" BWV 205 - komponiert zum Namenstag des Leipziger Philosophie- und Juraprofessors August Friedrich Müller und hier gesungen vom erweiterten Leipziger Vokalensemble Amarcord. Interpreten: Vokalensemble Amarcordplus il Gusto Barocco - Orchester der Bachwoche Ansbach 2019 Jörg Halubek, Cembalo Leitung Aufnahme vom 26. Juli 2019 aus der Orangerie der Residenz Ansbach
Donnerstag 20:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Freispiel

Ich wünschte, ich hätte dich vor dem Internet kennengelernt Von Lars Werner Regie: Christine Nagel Mit: Linda Blümchen, Max Schimmelpfennig, Matthias Rheinheimer Musik: Bitch "n" Monk Ton: Martin Eichberg Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2019 Länge: 56"29 (Ursendung) Es geht um die Liebe im 21. Jahrhundert und um ein Wettbüro für Katastrophen. Tarik setzt darauf, dass sein Herz nicht brechen wird. Ella wettet dagegen. Und dann treffen sie sich, wie man sich halt so trifft. Ein Wettbüro für Katastrophen, Anlaufstelle für Glücksucher und Pechvögel - wie Tarik, notorisch unterfinanziert. Dieses Mal hat er etwas ganz Großes vor: Er wettet, dass sein Herz nicht brechen wird. Die halbe Stadt hält dagegen - auch Ella. Und dann treffen sie sich. Was ohnehin so schwierig ist, wird hier zum besonderen Balanceakt: jung sein und etwas miteinander wagen, Streit und Missverständnisse aushalten. Lars Werner, 1988 in Dresden geboren, Autor und bildender Künstler. Seit 2015 organisiert er zusammen mit Eva Hüster die Szenische Lesereihe Glanzoderharnisch, die unter anderem bei der P14-Volksbühne läuft. Von 2016 bis 2017 war er Stipendiat der Contemporary Arts Alliance Berlin. Lars Werners Theaterstücke wurden bisher in der Box vom Deutschen Theater Berlin, in der P14-Volksbühne, im Ballhaus Ost und im Hans-Otto-Theater Potsdam aufgeführt. Für "Weißer Raum" Kleist-Förderpreis 2018. Das Stück wurde 2018 bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen uraufgeführt. Ich wünschte, ich hätte dich vor dem Internet kennengelernt
Donnerstag 22:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Blue

Nachtclub ÜberPop

Roskilde FestivalLegendäre Festivals Mit Andreas Moll Am Ende eines schönen Festivalsommers 2019 und aus Anlass von 50 Jahren Woodstock geht Andreas Moll in diesem Nachtclub ÜberPop der Frage nach: Was macht ein Festival zum Mythos? Was sind die Zutaten für ein gelungenes Musik-Happening, sei es in der Hippiekultur, im Indie- und Alternative-Bereich, aber auch in der Jazz- und elektronischen Welt. Dazu zu Gast: Jan Clausen, Festival-Agent von Factory 92 aus Hamburg und Mitorganisator von legendären Großveranstaltungen wie dem Roskilde- und dem Sziged-Festival in Ungarn beziehungsweise Dänemark. Das Gemeinschafts-Erlebnis, aber auch der politische Aspekt und ökologisches Engagement oder Bewusstsein kristallisieren sich als wichtige Faktoren für einen Festivalmythos heraus. Wir lernen zudem neue Nischen-Festivals am Balaton und in Transsilvanien kennen - dazu spielen wir Musik des diesjährigen Festival-Sommers von Mö aus Dänemark (Headlinerin in Roskilde 2019), den britischen Jazz-Pionieren mit vier Drumsets Sons of Kemet ("Your Queen is a Reptile") bis The National (Headliner beim Budapester Sziged-Festival). Erstsendung Sonntag, Wiederholung am Donnerstag auf NDR Blue Nachtclub ÜberPop
Donnerstag 22:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

ARD Radiofestival. Gespräch

Inge BergerDie Holocaust-Überlebende Inge Berger befragt von Martin Busch Es gibt nicht mehr viele Überlebende des Holocaust. Die Jüdin Inge Berger, die heute in New York lebt, zählt dazu. Als Inge Katz wächst sie Ende der 1920er, Anfang der 1930er Jahre behütet in Deutschland auf. Ihr Vater Carl ist ein erfolgreicher Geschäftsmann in Bremen, der für seine Verdienste um das Vaterland im Ersten Weltkrieg ausgezeichnet wurde. Die Nationalsozialisten deportieren die Eltern und ihre Tochter Inge (kurz nach ihrem 18. Geburtstag) nach Theresienstadt im so genannten Protektorat Böhmen und Mähren und halten sie im dortigen Lager fast drei Jahre gefangen. Mit 94 Jahren hat sich die Holocaust-Überlebende in das ARD-Studio New York gesetzt und sich den Fragen von Martin Busch gestellt. Inge Berger erzählt, wie sie als junge Frau den Zivilisationsbruch in ihrer Heimat erlebte und zugleich eine ganz außergewöhnliche Liebesgeschichte inmitten des Grauens.
Donnerstag 22:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Eins Live

1LIVE Shortstory

Sonja HeissPanama Von Sonja Heiss Oh, wie schön ist Panama? Für Nina ist es das gar nicht. Mit ihrer neuen Freundin Irma macht sie Urlaub in dem mittelamerikanischen Land. Irma ist abenteuerlustig, klettert auf Bäume, um Faultiere zu streicheln, leckt an halluzinogenen Giftfröschen und lässt sich auch noch von zwei zwielichtigen Typen zu Besäufnissen einladen. Nina ist das genaue Gegenteil: ängstlich und übervorsichtig, wäre allerdings gerne mutiger, um vor Irma besser dazustehen. Erste Mutprobe: Einen wässrigen Salat essen, obwohl man doch weiß, wie unhygienisch hier das Wasser ist! Dabei bleibt es natürlich nicht. Und es nimmt auch kein gutes Ende. Denn anders als Nina ist Irma nicht zu Kompromissen bereit. Gelesen von Lilija Klee
Donnerstag 23:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2 Rheinland-Pfalz

ARD Radiofestival. Jazz

julia kadelMomentaufnahmen Das Julia Kadel Trio im SWR Studio Kaiserslautern Mit Nina Polaschegg Julia Kadel ist gerade einmal 33 Jahre alt und eine der ganz wenigen deutschen Jazzmusikerinnen, die schon beim renommierten Blue Note Label unter Vertrag waren. Ihr nächstes Album veröffentlicht sie mit ihrem Trio nun in Kürze bei einem anderen Traditionslabel - MPS, der Musikproduktion Schwarzwald aus Villingen. Eindrücke aus dieser neuen Schaffensphase gab es im Juni schon bei einem Studio-Konzert im Rahmen der langen Nacht der Kultur in Kaiserslautern. Die Pianistin liebt den melodischen Jazz. Ihre Musik groovt, sie ist eingängig. Immer wieder aber streckt sie ihre Fühler aus, bricht mit den Geradlinigkeiten. Feinfühligkeit und lyrisches Spiel wechselt mit energetischer Dichte, Kompositionen werden zu Vorlagen für freie Improvisationen.
Donnerstag 23:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Klangkunst

Knallfunken Von Raviv Ganchrow Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2019 Länge: ca. 54"30 (Ursendung) Bei Hochspannung kommt es zu Funkenbildung. An den Blitzableitern der Funkstation Nauen empfängt Raviv Ganchrow Impulse weit entfernter Gewitter, wandernder Kraniche und schwärmender Bienen. Bei Hochspannung kommt es zu Funkenbildung. Dieses physikalische Gesetz ist Vorrausetzung für die drahtlose Kommunikation. Man könnte daher sagen: Die Bezähmung von Blitzen läutet die Geburtsstunde des Radios ein. Das Hörstück "Knallfunken" nutzt Miniaturblitze, um Funkenbildungen hörbar zu machen. An den Blitzableitern der Funkstation Nauen empfängt Raviv Ganchrow Impulse weit entfernter Gewitter. Das Hörstück gleicht einem Schaltkreis aus spannungsgeladenen Spulen, funkenprühenden Kupferverbindungen, tropischen Gewittern, wandernden Kranichen, schwärmenden Bienen, Gegenden in Zentralasien und Südamerika, ionosphärischen Brechungen und Herbstwind. "Knallfunken" ist Teil einer Trilogie, die physikalisch-materielle Aspekte der drahtlosen Übertragung erforscht. Raviv Ganchrow, geboren 1972 in den USA, lebt als Künstler und Klangforscher in Amsterdam. In seinen Texten und Klanginstallationen erforscht er die Beziehung von Klang, Raum und Hörerfahrung. Lehrauftrag am Institute of Sonology an der Universität der Künste in Den Haag. Knallfunken
Freitag 00:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren